Riechst du auch schon den Frühling?

Warum die Sonne uns glücklich macht

Nach den vielen dunklen Monaten steht der Frühling vor der Tür.
Die Frühlingssonne vertreibt das schlechte Winterwetter und verwöhnt uns mit angenehmen Temperaturen, bei denen sich unser Körper rundum wohl fühlt. Der Frühling hält Einzug und du würdest am liebsten die ganze Welt umarmen. Die Vögel zwitschern schon morgens auf dem Weg zur Arbeit. Du hast förmlich das Gefühl, den Frühling riechen zu können, sobald du das Fenster öffnest oder das Haus verlässt. Die lange Zeit des Frierens, des morgendlichen Eiskratzens und der Stubenhockerei findet mit dem Frühlingsanfang (hoffentlich) ein Ende. Nach einem langen Winter haben viele Menschen das Bedürfnis ihre leeren Sonnenlicht-Depots wieder aufzufüllen.


Wir schlafen besser!

Durch die Frühlingssonne wird die Melatonin-Produktion unseres Körpers tagsüber heruntergefahren. Melatonin ist das Schlafhormon. Es wird nachts produziert, wozu es im Winter einige Stunden mehr Zeit hat wie an hellen Frühlings- und Sommertagen. Die Folge: Im Frühling läuft die Produktion in den wenigen dunklen Stunden auf Hochtouren. Du schläfst nachts besser und bist tagsüber, aufgrund des Hormonmangels, fitter.

Sonne genießen

Licht macht gute Laune

Die ganze Welt erstrahlt nun im sanften Licht der Frühlingssonne. Dieses Licht kurbelt in unserem Gehirn die Serotonin-Produktion an und setzt somit Glückshormone frei. Da ist es kein Wunder, dass wir plötzlich deutlich besser gelaunt sind. Es ist länger hell und deshalb haben wir mehr Zeit für die Dinge, die uns wichtig sind.

 

 

Farbenpracht

Die Natur erwacht und zeigt sofort wie bunt das Leben ist.
Kaum konnten die ersten Sonnenstrahlen die graue Winterlandschaft durchdringen, erstrahlt die Natur in einem farbenfrohen Gewand. Das wirkt auf uns wie eine Art Farbtherapie und steigert unser Wohlbefinden.

Wärmende Suppe ist Schnee von gestern

Salat mach glücklich!

Nichts mehr mit Käsefondue oder Schweinsbraten. Jetzt gibt es Salatteller und frisches Gemüse.
Wir ernähren uns im Frühling meist gesünder und greifen wieder häufiger zu Grünzeug. Anstatt sich an einer heißen Suppe wärmen zu müssen, haben wir nun das Bedürfnis nach Frische. Besuche auf dem Wochenmarkt, neue Rezepte – der Frühling bringt wieder Schwung in unsere Küche.

 

 

Wir sehen gut aus!

Beauty

Welche Auswirkung hat der Frühling auf unsere Haut?
In den Wintermonaten leiden viele unter trockener Haut. Draußen herrscht Kälte, drinnen trockene Heizungsluft. Wird es wärmer, kann auch deine Haut neue Energie tanken. Die wärmere Luft enthält mehr Feuchtigkeit, welche deiner Haut guttut. Durch kurze Kleider kommt mehr Luft und somit Feuchtigkeit an die Haut. Auch deine Wohnung ordentlich zu lüften sorgt für ein besseres, frischeres Raumklima. Deine Haut wird es dir danken.

Frühlingsgefühle an jeder Ecke!

In einem netten Kleid oder einer kurzen Hose mit Top fühlst du dich einfach besser, als eingepackt in dicke Jacken. Und dann mit Serotoninüberschuss jemand zu begegnen, ist eindeutig sexyer als im Winter, wo du eigentlich, außer dem Gesicht, nicht viel erkennen kannst. Dazu wird die Testosteronproduktion beim Mann im Frühling und Sommer angekurbelt, und er fühlt sich dadurch einfach gut. Bei den Frauen jedoch sind diese hormonellen Rhythmen nicht von der Jahreszeit abhängig.

Frühjahrsputz

Frühjahrsputz – raus mit dem alten Gerümpel!


Wenn draußen alles grünt und blüht, die Sonne durchs Fenster scheint und die Natur voller Energie ist, packt es dich. Der Schrank wird aufgeräumt und die dicken Winterkleider in den Keller gebannt. Fenster werden geputzt, um die Sonne hereinzulassen. Oder du putzt im Feuereifer die ganze Wohnung und mistest altes Gerümpel aus. Ob wir nun den Kleiderschrank neu sortieren oder den Keller entrümpeln, neugeschaffene Ordnung sorgt für Platz. Und jetzt, da du alten Ballast los bist, fühlst du dich auch wieder aufgeräumter im Kopf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.